Was für Waschmaschinen und Kühlschränke schon lange gilt, gibt es nun auch für Häuser: Energieeffizienzklassen. Diese zeigen auf einen Blick, ob das Gebäude ein Energiefresser ist oder nicht. Ab 2008 ist ein bedarfsorientierter Energieausweis Pflicht* für alle Wohnhäuser, die vor 1977 gebaut wurden und über bis zu vier Wohnungen verfügen. Alle anderen Häuser benötigen den verbrauchsorientierten Energieausweis*. Der Energieausweis darf nur von bestimmten Personen – wie zum Beispiel dem staatlich geprüften Gebäude-Energieberater – ausgestellt werden. Neben der Energieeffizienzklasse beinhaltet er auch ausführliche Vorschläge für Sanierungsmaßnahmen. Die Gültigkeit beträgt 10 Jahre.

1) Bedarfsorientierter Energieausweis

Hier werden der Wärmeschutz und die Heiztechnik eines Hauses bewertet. Bei der Datenaufnahme wird das komplette Gebäude untersucht. Alle Gebäudeteile, Baustoffe und Einzelheiten werden in die Berechnung mit aufgenommen. Dieser Ausweis spiegelt das komplette Gebäude wieder. Durchgeführte Sanierungen ergeben ein positiveres Ergebnis.

2) Verbrauchsorientierter Energieausweis

Dieser berücksichtigt den bisherigen Energieverbrauch der letzten drei bis fünf Jahre. Daraus wird die Energieeffizienz ermittelt. Dieser Ausweis ist sehr nutzerabhängig.

Zu jedem Energieausweis werden ein oder mehrere Modernisierungsvorschläge gemacht.

*nur bei Verkauf oder Neuvermietung